Ehrenmal für die Gefallenen des Krieges 1870/71 in Schöppenstedt (Marktplatz)

Mit 18 Abbildungen: Das Ehrenmal 1870/71 zum Gedenken an den deutsch/französischen Krieg und die dort gefallenen Soldaten wurde von Hermann Schies (Bildhauer) geschaffen. Es steht auf dem Marktplatz in Schöppenstedt (südöstlich von Braunschweig). Die Enthüllung erfolgte am 18.8.1878 (Protokollauszug des Bürgervereins Schöppenstedt). Aus den Aufzeichnungen von H. Schies geht hervor, dass er für die Figur der …

Weiterlesen

Lortzing-Denkmal im Großen Tiergarten in Berlin-Mitte

Mit 68 Abbildungen: Das Lortzing-Denkmal aus weißem Marmor steht in Berlin-Mitte im Großen Tiergarten am Nordufer des Tiergartenfließes gegenüber der Rousseau-Insel. Mit einem Standbild ist der Berliner Komponist Gustav Albert Lortzing dargestellt, der als Hauptpräsentant der Spieloper gilt. Geschaffen wurde das Standbild im historistischen, neobarocken Stil vom Bildhauer Gustav H. Eberlein hat das Denkmal in …

Weiterlesen

Festschrift zur Enthüllung des Krieger-Denkmals zu Hagen i. Westf.

Mit 2 Abbildungen. Die Festschrift mit dem Titel „Festschrift zur Enthüllung des Krieger=Denkmals zu Hagen am 18. October 1875.“ behandelt das ehemalige, heute nicht mehr existierende Kriegerdenkmal auf dem Neumarkt in Hagen i. Westf. Das Kriegerdenkmal war ein Werk des Wiesbadener Bildhauers Hermann Schies (1836-1899). Die Enthüllung fand  am 18.10.1875. Die Veröffentlichung zur Enthüllung am …

Weiterlesen

Korrespondenz vom 09.03.1866, Hermann Schies (1836-1899) an Anna Maria (Nanni) Bouteiller (1838-1905)

Ein Schriftstück aus der Korrespondenz zwischen dem Wiesbadener Bildhauer Hermann Schies und seiner späteren Ehefrau Anna (Nanni) Bouteiller. H. Schies schreibt in dem Brief, dass er zu Ostern nach Wiesbaden reisen will. Erwähnung findet hier auch, dass er die allegorischen Embleme für das  Waterloo-Denkmal in Wiesbaden (siehe sep. Beitrag) in Berlin hat anfertigen lassen, und dass diese sich …

Weiterlesen

Korrespondenz vom 29.10.1876, Hermann Schies (1836-1899) an Anna Maria (Nanni) Bouteiller (1838-1905)

Ein Schriftstück aus der Korrespondenz zwischen dem Wiesbadener Bildhauer Hermann Schies und seiner Ehefrau Anna (Nanni), geb. Bouteiller. H. Schies hat in der Zeit von 1872 bis 1882 zahlreiche Germania-Figuren/Kriegerdenkmale angefertigt (siehe auch sep. Beitrag zur Person Hermann Schies). So auch für die Stadt Castrop, wo er an der Einweihung des Denkmals am 28.10.1876 teilgenommen hatte. Im …

Weiterlesen

Grabmal Friedrich Wilhelm Lanz, Wiesbaden (Alter Friedhof)

Mit 3 Abbildungen: Das Grabmal des Oberbürgermeisters von Wiesbaden, Friedrich Wilhelm Lanz (04.06.1829 – 07.05.1882, Wiesbaden) befindet sich auf dem Alten Friedhof in Wiesbaden und wurde von Hermann Schies und Carl Roth geschaffen. Es handelt sich um ein Ädikula-Grabmal, in dessen Mitte ehemals die Bronzebüste von Wilh. Lanz auf einer lorbeerumfangenen Konsole aufgestellt war. Anstelle der Büste …

Weiterlesen

Grabmal Friedrich Sengel, Wiesbaden (Nordfriedhof)

Mit 4 Abbildungen:  Das Grabmal Friedrich Sengel (20.02.1852 – 07.10.1878) befindet sich auf dem Nordfriedhof in Wiesbaden und wurde von Hermann Schies geschaffen. Das Grabmal ist aus gelbem Sandstein gefertigt. Auf dem Sockel befindet sich eine sitzende Frauenfigur, bekleidet mit einem langen faltenreichen Gewand, unter dem nur die Zehen herausschauen. In der linken Hand hält sie zwei Rosenblüten …

Weiterlesen

Grabmal Ferdinand Möhring, Wiesbaden (Nordfriedhof)

Mit 4 Abbildungen:  Das Grabmal Ferdinand Möhring (18.01.1816 Alt-Ruppin –  01.05.1887 Wiesbaden) befindet sich auf dem Nordfriedhof in Wiesbaden und wurde von Hermann Schies 1887 geschaffen. Das Grabmal ist aus gelbem Sandstein gefertigt. Im oberen Teil des Sockels, ist, ähnlich einem Medaillon die Porträtbüste von Ferdinand Möhring eingelassen, die mit Eichen– und Lorbeer–Girlanden geschmückt ist.  Auf der Spitze des Denkmals …

Weiterlesen

Grabmal M. F. J. Kranz, Wiesbaden (Nordfriedhof)

Mit 3 Abbildungen:  Das Grabmal M. F. J. Kranz (09.05.1829 – 26.11.1893) befindet sich auf dem Nordfriedhof in Wiesbaden und wurde von Hermann Schies geschaffen. Der Sockel des Grabmals ist zu beiden Seiten ausladend und breit angelegt. Das Grab ist leider in völlig verwildertem Zustand, Aufbau und Postament sind beschädigt und die Christusfigur von Algen und …

Weiterlesen

Grabmal Wilhelm Fricke, Wiesbaden (Nordfriedhof)

Mit 5 Abbildungen:  Das Grabmal Wilhelm Fricke (04.12.1810 – 28.03.1891) befindet sich auf dem Nordfriedhof in Wiesbaden und wurde von Hermann Schies geschaffen. Es ist in der Form einer Ädikula ausgeführt in deren Mitte sich die Porträtbüste von Wilhelm Fricke befindet. Über dem Sockel mit der Grabinschrift und den Lebensdaten des verstorbenen waren uspgl. zwei sich …

Weiterlesen

Grabmal Friedrich Albrecht, Wiesbaden (Nordfriedhof)

Mit 4 Abbildungen:  Das Grabmal Friedr. Joh. Hub. Albrecht (10.03.1818 – 05.06.1890) befindet sich auf dem Nordfriedhof in Wiesbaden und wurde von Hermann Schies 1890 geschaffen. Auf dem Sockel, der mit einer überstehenden Deckplatte versehen ist. befindet sich ein Zwischenstück mit der Bronzebüste von Friedr. Albrecht, die in einem mit einer Girlande gesäumten Medaillon eingesetzt ist. …

Weiterlesen

Brunnen in Wohnfeld/Ulrichstein

Mit 45 Abb.: Der Brunnen in Wohnfeld, das Dorf ist ein Ortsteil von Ulrichstein im hessischen Vogelsbergkreis, wurde im Jahr 1733 errichtet. Die kreisförmige Einfassung des Ziehbrunnens und das Gebälk, das von zwei oktogonalen Pfeilern getragen wird und an dem der eiserne Flaschenzug mittig über der Brunnenöffnung angebracht ist, sind aus Sandstein gefertigt.

Brandenburger Tor in Berlin

Mit 23 Abb.: Das Brandenburger Tor in Berlin wurde von Carl Gotthard Langhans gestaltet und von 1789 bis zur Eröffnung des Tores 1791 errichtet, nachdem 1788 das alte Tor an gleicher Stelle unter seiner Bauaufsicht abgerissen worden war. Als Vorbild für seine Gestaltung dienten ihm u.a. die Propyläen der Akropolis in Athen.