Lessing-Denkmal auf dem Gänsemarkt, Hamburg

Mit 25 Abbildungen: Das Lessing-Denkmal auf dem Gänsemarkt in Hamburg wurde 1881 von Fritz Schaper geschaffen. Es handelt sich hierbei um eine Sitzfigur auf einem Sockel aus Marmor, an dem wiederum Bronzereliefs mit verschiedenen Motiven des Theaters angebracht sind.

[bg_faq_start]

No translation available yet

Here could be your translation in English, French, Italian, Polish, Swedish etc.
[bg_faq_end]

Daten zum Lessing-Denkmal auf dem Gänsemarkt

Name: Lessing-Denkmal auf dem Gänsemarkt
Standort: Gänsemarkt, Hamburg-Altstadt, Hamburg, Deutschland
Objekttyp:
Denkmal
Genre:
Skulptur
Zeit:
1881
Stil:
Bildhauer:
Fritz Schaper (1841 – 1919)
Weitere Werke: Bronzestandbild des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg in Fehrbellin (Enthüllung 1902), Goethe-Denkmal in Berlin-Tiergarten.
Auftraggeber:

Gießer:
H. Gladenbeck und Sohn
Bemerkung:
Fritz Schaper erhielt ein Ehrengrab auf dem Friedhof IV der Gemeinde Jerusalems- und Neue Kirche in der Bergmannstraße in Berlin-Kreuzberg.
Material:
Bronze, Marmor (Sockel)
Maße:

Darstellung:
Gotthold Ephraim Lessing, Schlange, Theatermasken, Medusa, Pan, Pfeil und Köcher

⇓ Direkt zur Kartenansicht ⇓

Literatur und Quellen

  • Fritz Schaper – Die Wiederentdeckung des Denkmals, von Uwe Hinkfoth

Bildergalerie

Zur größeren Ansicht bitte auf die Fotos klicken.

Bildträger: Fotografie
Format: digital
Foto:
Andres Imhof
Datum:
24.08.2007
Uhrzeit: 16:02 – 16:13 Uhr

Creative Commons Lizenzvertrag
Die Bilder dieser Bildergalerie vom Lessing-Denkmal auf dem Gänsemarkt von Andres Imhof sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Keine Bearbeitung 3.0 Deutschland Lizenz.

Hinweis: Haben Sie Informationen, Ergänzungen oder Hinweise auf Fehler zum Lessing-Denkmal auf dem Gänsemarkt? Dann schreiben Sie doch bitte einen Kommentar (siehe unten).

OpenStreetMap-Karte

Fehler: Karte konnte nicht geladen werden - eine Karte mit der ID 12 existiert nicht. Bitte kontaktieren Sie den Seitenbetreiber.

 

One Comment

  1. Pingback: Fasch-Denkmal in Berlin-Mitte

Schreibe einen Kommentar